2. Preis beim „BioValley College Day Award“ für phaenovum-Schüler

Beim BioValley College Day am 16. September präsentierten die phaenovum-Schüler Sebastian Bross und Pascal Bürklin (beide Hans-Thoma Gymnasium Lörrach) ihr Projekt „Kann Abfall unser Trinkwasser reinigen?“ in der Aula der Universität Basel. Der zweite Preis in Höhe von 1000 CHF wurde den Schülern für ihr Projekt und die souveräne Präsentation der Ergebnisse vor 350 Zuhörern aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz übergeben.

Betreut wurde das Projekt am phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck im Fachbereich LifeSciences von Dr. Christiane Talke-Messerer. Die Schüler stellten sich die Frage, ob durch den Menschen eingetragene Schadstoffe im Trinkwasser mit der Hilfe von Abfällen herausfilterbar sind. Bereits in Singapur fanden Forscher heraus, dass Trinkwasser mit Schalen von Avocados, Drachenfrucht und Melone gereinigt werden könnte, da sie die Eigenschaft haben, organische Stoffe zu binden. So kamen die Schüler auf die Idee, hier mit typisch deutschen Abfällen – Kartoffelschalen - Versuche zu starten.

In ihren Versuchsreihen konnten die Jungforscher feststellen, dass die Kartoffelschalen Bindungen mit Methylenblau, Schwermetallen und Wirkstoffen von Arzneimitteln, z.B. Diclofenac, eingehen.

Die Schüler haben durch diese Arbeit sehr viel über die angewendeten Messmethoden gelernt und wollen weiter erforschen, ob sich eine noch höhere Bindung erzielen lässt, wenn sie andere Schalen oder eine größere Oberfläche verwenden.