Feierliche trinationale Abschluss-Veranstaltung

mit den Projektpartnern im Rathaus in Lörrach/Fortführung des phaenovum gesichert

In einem feierlichen Rahmen wurde am 19. November 2012 im Lörracher Rathaus mit zahlreichen Persönlichkeiten und Projektpartnern aus der Region das Ende des Förderzeitraums für das INTERREG-Projekt „phaenovum – trinationales Schülerforschungsnetzwerk Dreiländereck“ gewürdigt. Grußworte, eine experimentelle Schülerpräsentation, eine Podiumsdiskussion mit INTERREG-Verantwortlichen und Politikern aus den drei Ländern und Erfahrungsberichte von Projektpartnern stellten Inhalte und Erfolge des fast 4 jährigen trinationalen Projekts konzentriert dar.

Auch formal fand das Projekt zwischenzeitlich seinen Abschluss mit dem letzten Evaluationsbericht, der diese Tage der INTERREG-Behörde übergeben wird.

Unsere erfolgreichen Maßnahmen und Aktivitäten werden aber auch „nach INTERREG“ weitergeführt. Mit diesem und den kommenden Newsletter(n) werden wir Sie darüber auf dem Laufenden halten. Aktuelle Informationen finden Sie weiter auf unserer Homepage oder auf unserer Facebook-Seite.

Wir würden uns freuen, Sie im phaenovum oder bei unseren Aktivitäten in der TriRegio auch 2013 begrüßen zu dürfen!

Top

phaenovum-Kurse

Frühjahr/Sommer 2013

Die phaenovum – Kurse sind für dieses Schuljahr fast komplett ausgebucht. Im Life-Sciences Labor können einzelne SchülerInnen ab 15 Jahren am Freitag noch am Kurs „Mach Dein Ding“ teilnehmen.
Möglicherweise werden in den Ferien zusätzliche Kurse angeboten, die wir frühzeitig über diesen Verteiler und über die Presse bekannt geben werden.
Jederzeit ist es möglich mit Projektarbeiten oder „GFS-Arbeiten“ in den Fachgebieten Biologie/Chemie/LifeSciences, IT/Robotik und Physik/NanoSciences zu beginnen. Interessierte SchülerInnen können sich direkt mit den Fachbereichsleitern in Verbindung setzen oder sich über die Homepage anmelden.

www.phaenovum.de/angebot

Top

Forschungspreis Physik wird auch 2013 ausgeschrieben

17. Mai 2013

Mit dem „Forschungspreis Physik für Schülerinnen und Schüler“ sollen Schüler oder ehemalige Schüler an Forschungs- oder Bildungseinrichtungen des Landkreises Lörrach für herausragende Forschungs-Leistungen im Bereich Physik ausgezeichnet werden.
Der Preis wurde vom Rotary Club Lörrach gestiftet und ist mit einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro dotiert.
Junge Menschen bis zu einem Alter von 21 Jahren können am Wettbewerb teilnehmen. Jugendliche, die mitmachen möchten, müssen im Landkreis Lörrach wohnen oder an einer Bildungseinrichtung im Landkreis Lörrach, wie z.B. dem phaenovum, eingeschrieben sein. Studenten dürfen sich nur im Jahr ihres Studienbeginns anmelden.

Die Anmeldung erfolgt per Email an: forschungspreis@phaenovum.deTeilnahme am Schülerwettbewerb muss bis spätestens 17. Mai 2013 erfolgen (Anmeldeschluss). Die komplette Arbeit ist bis spätestens 1. Juli 2013 (Einsendeschluss) einzusenden an  forschungspreis@phaenovum.de.

Top

STIMULA

18. und 19. September 2012

Vom 18. bis 19. September hat das dritte Treffen der Partner des EU-Projektes Stimula am phaenovum stattgefunden. Die Projektpartner aus Spanien, dem spanischen Baskenland, Nordirland und Rumänien waren überrascht, wie stark der experimentelle Unterricht schon in den unteren Klassen der weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg umgesetzt wird.
Die Aktivitäten des Comenius EU-Projekts Stimula am Hans-Thoma-Gymnasium und an der Freien Evangelischen Schule in Lörrach sind inzwischen abgeschlossen: Die SchülerInnen führten verschiedene Aktivitäten aus: Die 7. Klassen befassten sich mit einem technischen-naturwissenschaftlichen Thema und stellten sich mit ihren Resultaten, die sie in Form eines Posters, Film oder Theaterstück präsentierten, dem Wettbewerb mit den teilnehmenden Gruppen anderer europäischen Ländern. Die 8. und 10. Klassen lernten Roboter zu programmieren oder bauten eine Wasserturbine, bei der auch die Spulen selbst  gewickelt wurden und deren Leistung anschließend vermessen wurde. Diese Aktivitäten sollten das Interesse an Naturwissenschaft und Technik der SchülerInnen stärken. Nach Abschluss der Aktivitäten haben die SchülerInnen nochmals an einer Befragung teilgenommen, die Aufschluss darüber geben soll, ob sich durch das Projekt ihre Einstellung zu Naturwissenschaft und Technik geändert hat.

http://stimula-project.eu

Top

Techniktag / kein Ding – ohne Ing

8. Mai 2013 - 11 - 15 Uhr

Programm
Busch Vakuumpumpen und Systeme: Berufe bei der Firma Busch
Endress + Hauser : „Damit die Coca Cola immer gleich süß schmeckt“. Was machen Ingenieure bei E+H?
Professor Heinrich Pfeifer, Hochschule Offenburg: Hier wird der King zum Ing
Evonik Industries: Typische Aufgaben eines Ingenieurs. Studium und Werdegang
Conductix Wampfler : Was macht den Maschinenbauingenieur aus? Kleine Demonstration und Selbstversuch

Die Vorträge finden von 11.15 Uhr bis 12.30 Uhr und von 13.30 Uhr bis 15.00 Uhr statt.

Technisches Gymnasium Lörrach, Gretherstraße 50, 79539 Lörrach
Eintritt frei

www.gws-loerrach.de

Top

Gesundheit ! Der Monat der Gesundheit und der medizinischen Forschung im Elsass

12. März - 12. April 2013

Nef des Sciences

Für das 4. Jahr in Folge bieten die "Inserm Grand-Est" (Nationalinstitut für Gesundheit und medizinische Forschung) und die "Nef des Sciences" vom 12. März bis zum 12. April ein ganzes Programm mit Treffen rund um das Thema  

www.nef-sciences.fr

Top

Neue Kooperations-Partnerschule: Goethe-Gymnasium Freiburg

30. Januar bis 1. Februar 2013

Das Goethe-Gymnasium, das seit Dezember 2012 auch institutionelles Mitglied des phaenovums ist, nutzt einmal jährlich im Rahmen der Junior-Ingenieur-Akademie mit einer Schülergruppe die technische Ausstattung und fachlichen Kompetenz des phaenovums.

www.goethe-gymnasium-freiburg.de

Top

Kooperation mit der Gewerbeschule Lörrach / Theodor-Heuss-Realschule Lörrach

26. November 2012

Seit dem Schuljahr 2012/2013 bietet Frau Dr. Wursthorn, Gewerbeschule Lörrach, am phaenovum Kurse im Bereich Informationstechnik/Robotik für jüngere Schüler an, die mit Begeisterung angenommen wurden. Sie entwickelte dabei auch Kurskonzepte, um speziell Mädchen anzusprechen.

www.gws-loerrach.de

Die Theodor –Heuss-Realschule Lörrach besuchte mit einer Gruppe von neun interessierten SchülerInnen im Rahmen der Projekttage das phaenovum. Die SchülerInnen experimentierten unter der Leitung von Dr. Thomas Wiederkehr und Liesel Kiefer, Mathilde-Planck-Schule Lörrach, mit verschiedenen Trennmethoden im LifeSciences Labor. 

http://thr-loerrach.syhosting.ch

 

Top

Kooperations-Partnerschule: Gymnasium Oberwil (Schweiz) / Klassenworkshop

13. November 2012

Am 13. November 2012 experimentierten und programmierten die 20 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Oberwil mit Begeisterung im phaenovum. Dabei teilten sie sich so auf, dass je eine Gruppe das LifeSciences Labor besuchte und die andere Gruppe Roboter programmierte. Das Gymnasium Oberwil ist seit November 2012 institutionelles Mitglied des phaenovums. 

www.gymoberwil.ch

Top

Sponsoring

Seit diesem Schuljahr können Unternehmen Sponsoring-Verträge mit dem phaenovum abschließen. Im Rahmen dieser Verträge ist es möglich, die Unterstützung werbewirksam bekannt zu machen. Außerdem können damit Unternehmen damit auch Leistungen des phaenovums in Anspruch nehmen wie z.B. Forschungsaufträge, gemeinsame Kursangebote, gemeinsame Werbeträger.
An dieser Stelle werden wir zukünftig über neue Sponsoren, Förderer und Fördermodelle berichten. Wir danken aber ausdrücklich den langjährigen Unterstützern, die es ermöglichen, dass das phaenovum seit Jahren das Interesse von SchülerInnen in Naturwissenschaft und Technik fördern kann.

Top

Erster Gold-Sponsor Endress+Hauser

Herzlichen Dank an unseren ersten Goldsponsor! Das Unternehmen Endress+Hauser InfoServe, das das IT-Seminar Lörrach seit 10 Jahren unterstützt, und Endress+Hauser Flowtec, ebenfalls  langjähriger Förderer, unterstützen ab diesem Schuljahr das phaenovum gemeinsam mit 10.000€ jährlich. Zusätzlich fördert die Georg H. Endress Stiftung das phaenovum bereits seit 2007. Dankbar sind wir über das hochgeschätzte Engagement von Dr. Jan Michael Olaf, Bereichsleiter Marketing & Communication, seit Gründung des phaenovum als 2. Vorsitzender des Vereins. 

Top

Silber-Sponsoring: Busch Vakuumpumpen und Systeme

Die Firma Busch Vakuumpumpen und Systeme wird das phaenovum zukünftig mit 5.000€ jährlich fördern. Herzlichen Dank für diese Unterstützung! Das phaenovum freut sich auf eine Zusammenarbeit auch auf fachlicher Ebene.

Top

Sponsor badenova

badenova unterstützt das IT-Seminar seit dem Start vor 10 Jahren und förderte bereits viele talentierte Schüler in dem Fachbereich IT/Robotik. Ab dem kommenden Schuljahr wird badenova für weitere zwei Jahre die Patenschaft für das IT-Seminar am phaenovum übernehmen und beliefert zudem seit März das phaenovum mit Ökostrom. Die Energieberatung von badenova zeigte, dass das von der Stadt Lörrach renovierte alte Hausmeisterhaus sowie der phaenovum-Neubau energetisch auf dem neusten Stand sind. In diesem Zusammenhang kann bei Interesse ein neues Schülerprojekt zur weiteren Senkung des Energieverbrauches entstehen.

Top

Swiss Nanoscience Institute Basel

12. März 2013

Eine Gruppe mit dreizehn SchülerInnen und drei interessierten Lehrerinnen besuchten am 12. März das Swiss Nanoscience Institut der Universität Basel. Neben einer Einführung in die Welt der Nanotechnologie und Laborbesichtigungen war es den Teilnehmern möglich Experimente der Fachrichtungen Nanochemie, Nanophysik, Nanobiologie durchzuführen.

www.nanoscience.ch/nccr/

Top

Großer Erfolg beim Landeswettbewerb Jugend forscht

19. bis 21. März 2013

Beide Schülergruppen des phaenovum, die beim 48. Landeswettbewerb „Jugend forscht“ antraten, waren erfolgreich: mit jeweils einem ersten Platz im Fachbereich Physik und im Fachbereich Biologie.
Für den Bundeswettbewerb, der im Mai in Leverkusen ausgetragen wird, haben sich qualifiziert Leonard Bauersfeld und Marcel Neidinger mit ihrem Projekt „Der Kerzenlift“ und Johannes Reinhart mit seinem Projekt „Pflanzliche Selbstheilung unter dem Mikroskop. Der Landeswettbewerb wurde vom 19. bis 21. März in der Schwabenlandhalle in Stuttgart-Fellbach ausgetragen.

Top

Jugend forscht Regionalwettbewerb Freiburg

23. und 24. Februar 2013

Das phaenovum war beim Jugend forscht Regionalwettbewerb wieder sehr erfolgreich: 4 erste Plätze bei Schüler experimentieren und 2 erste Plätze bei Jugend forscht
Biologie / Jugend forscht
1. Platz „Pflanzliche Selbstheilung unter dem Mikroskop“ Johannes Reinhart, Betreuer Thilo Glatzel
Biologie / Schüler experimentieren
1. Platz „Anthocyane: Warum werden Blätter rot“ Jan Ruchartz, Betreuer Peter Beyer
Chemie / Schüler experimentieren
1. Platz „Deo- Gift oder nützliches Hilfsmittel“ Sabrina Schwierk, Katja Kochanowski, Betreuer Dr. Thomas Wiederkehr
Geowissenschaften / Schüler experimentieren
1. Platz „Wandernde Steine“ Ronja Spanke, Betreuerin Renate Spanke
Physik / Jugend forscht
1. Platz „Der Kerzenlist“ Marcel Neidinger und Leonard Bauersfeld, Betreuer Hermann Klein
2. Platz „Granulat mit Swing“ Lukas Wieg und Pascal Lipps, Betreuer Hermann Klein
Physik / Schüler experimentieren
1. Platz „Die Hui-Maschine“ Toibias Spanke, Betreuer Dietmar Spanke
Technik / Schüler experimentieren
3. Platz „Selbstbauphotometer“ Morris Dinort, Betreuer Dr. Thomas Wiederkehr
Weiterhin vorgestellt haben Ihre Projekte:
„Enzymatische GHB Nachweis“ Julia Huber, Betreuer Dr. Thomas Wiederkehr
„Verbrauerschutz im Kühlregal“ Constantin Schöning und Jessica Arnegger, Betreuer Dr. Thomas Wiederkehr
„Barchane – Dünen auf Tauchstation“ Simon Geyer, Jan Maintok und Bernhard Roth, Betreuer Hermann Klein
Hermann Klein wurde wieder als Betreuer ausgezeichnet.

Der Regionalwettbewerb Südbaden von Jugend forscht fand am 21. und 22. Februar 2013 in der Rothaus-Arena der Messe Freiburg statt. Unter dem Motto „Deine Idee lässt Dich nicht mehr los?“ präsentierten 172 Teilnehmerinnen und Teilnehmer insgesamt 85 Projekte aus Naturwissenschaft und Technik. 

Top

Quanta-Wettbewerb in Lucknow (Indien)

15. bis 18. Dezember 2012

18. International Competition for Science, Mathematics, Mental Ability and Electronics

Wie schon im vergangenen Jahr hat das deutsche Team mit sieben Schülerinnen und Schülern aus Baden-Württemberg den ersten Platz in der Geamtwertung belegt. In den Einzelwettbewerben gab es je einen ersten, einen zweiten und einen dritten Platz. Beim Debattieren wurde Rebecca Hoffmann (17) aus Lörrach dritte.
Das siebenköpfigen Wettbewerbsteam ist als Student Research Centers Baden-Württemberg (Schülerforschungszentren Baden-Württemberg), einem Zusammenschluss der drei wichtigsten wissenschaftlichen Förderzentren für Schüler in Baden-Württemberg, an den Start gegangen. Das Kepler-Seminar aus Stuttgart war mit drei Teilnehmern vertreten, das Schülerforschungszentrum Südwürttemberg (SFZ), Bad Saulgau/Tuttlingen. Für das phaenovum nahmen Christoph Vierke und Rebekka Hoffmann sowie Hermann Klein als Betreuer am Wettbewerb teil.
Der Quanta-Wettbewerb wurde zum 18. Mal von der City Montessori School in Lucknow veranstaltet, mit mehr als 30.000 Schülern die größte Privatschule der Welt. Wichtigstes Anliegen des Schulleiters Jagdish Gandhi ist die Förderung des internationalen Friedens, der Völkerverständigung und des globalen Verantwortungsbewusstseins. Sein Ziel: Jeder Schüler soll später die Welt verändern und sie zu einem lebenswerten Ort gestalten können. 

Top

Leonard Bauersfeld bei IJSO (Internationalen Wissenschafts-Olympiade) erfolgreich

7. bis 10. Oktober 2012

Insgesamt hatten sich im Jahr 2012 mehr als 1.900 Schüler im Alter bis zu 15 Jahren an IJSO-Wettbewerb beteiligt. 45 Schülerinnen und Schüler – darunter zwei Jugendliche aus Baden-Württemberg – trugen vom 7. bis 10. Oktober an der Hochschule Merseburg das Bundesfinale aus. Sie kämpften um den Einzug in die Nationalmannschaft. Leonard Bauersfeld vom phaenovum erziele dabei mit dem 10. Platz eine Goldmedaille. Die sechs besten Teilnehmer bildeten das Nationalteam, das Deutschland im Dezember bei der Internationalen Junioren-Wissenschafts-Olympiade in Iran vertrat.

Top

Der Rotary Club Nachwuchs-Forscherpreis Physik

4. Oktober 2012

Der Rotary Club Lörrach verlieh am 4.Oktober 2012 zum vierten Mal den Forschungspreis Physik für SchülerInnen des Landkreises Lörrach.
Den mit 300 Euro dotierten Jugendpreis erhielten  Leonard Bauersfeld und Marcel Neidinger (beide Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach) für ihre Arbeit "Bullroarer - Das australische Urtelefon". Der mit 1.000 Euro dotierte Forschungspreis ging an Lorenz Eberhardt (Kant-Gymnasium Weil am Rhein) und Tobias Schemmelmann (Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach) für den Beitrag "Wer klopft denn da? Physik eines besonderen Spechts". Der zweite Preis  (500 Euro) wurde an Anton Ziegler, Christoph Vierke und Jan-Michael Franz (alle Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach) vergeben; ihr Beitrag trug den Titel "Das Ionenkarussel".

Top

Jugendliche fördern Jugendliche (PEER)

14. März 2013

Im Rahmen des Projekts PEER können Jugendlichen ihr Wissen und ihre Begeisterung an andere Kinder und Jugendliche weitergeben. Florian Brüderlin, Schüler der FES, bot mehrere Kurse wie „Löten einer Sirene“ oder „Angewandte Elektronik – Bau einfacher Roboter“ für jüngere Schüler am phaenovum an. Im LifeSciences-Labor wurde eine Gruppe von fünf SchülerInnen der Mathilde-Planck-Schule ausgebildet, um RealschülerInnen beim Experimentieren im Labor anzuleiten und zu unterstützen. Im Bereich IT/Robotik unterstützen Schüler den Lehrbeauftragten bei seinen Kursen. Nun wird es im Rahmen von PEER noch eine Schulung für Schüler mit dem humanoiden Roboter NAO geben. PEER ist ein Projekt des Landesverbands für naturwissenschaftlich-technische Jugendbildung natec, dem das phaenovum beigetreten ist. Zum Abschluss des Projekts wurden am 14. März im Neuen Schloss im Stuttgart bei einem feierlichen Festakt Abschlusszertifikate an die Schüler übergeben.

www.forscherland-bw.de/natec/

Top

Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer zu Besuch im phaenovum

11. März 2013

Der Besuch der Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer in den Landkreis Lörrach startete im phaenovum Schülerforschungszentrum auf Einladung von Landrätin Marion Dammann und Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm. Die Regierungspräsidentin wurde vom humanoiden Roboter NAO persönlich und mit einem Tanz begrüßt. Sie informierte sich im Zentrum über das INTERREG-Projekt phaenovum, beim anschließenden Rundgang begeisterten Schülergruppen mit der Präsentation ihrer Projekte.

Top

Carolin Lachner in Taiwan erfolgreich

14. Februar 2013

Die Lörracherin Carolin Lachner wurde kürzlich mit dem internationalen Jungforscherpreis "Young Scientist Award" in Taiwan ausgezeichnet. Das ehemalige Mitglied des Schülerforschungsnetzwerks phaenovum hatte bei der Taiwan International Science Fair ihr bereits mehrfach ausgezeichnetes Projekt "Wasserbrücken" eingereicht. Die junge Forscherin studiert seit Oktober vergangenen Jahres an der Technischen Universität München Elektrotechnik und wird durch die Firma Endress+Hauser unterstützt.

Top

Erster Kurs mit dem humanoiden Roboter NAO

30. Januar bis 1. Februar 2013

Vom 30. Januar 2013 bis 1. Februar 2013 fand am phaenovum der erste Kurs mit dem NAO statt.  Die 13 SchülerInnen reisten extra aus Freiburg vom Goethe-Gymnasium an, um im Rahmen der Junior Ingenieur Akademie mit dem NAO zu arbeiten. Sie hatten das Glück, als erste den humanoiden Roboter NAO programmieren zu dürfen. Ihnen gelang es schnell, den Roboter so zu programmieren, dass er sie erkennt und begrüßt, auf Fragen antwortet, Befehle ausführt oder tanzt. Dabei ist der Roboter unglaublich beweglich, leicht zu programmieren und hat eine sympathische Erscheinung. Nach drei Tagen Kurs fand der Roboter mittels Sensoren, Sprachsteuerung, Objekt- und Gesichtserkennung seinen Weg durch das phaenovum Gebäude.

Top

Saturday Morning Physics

28. Januar bis 4. Februar 2013

Sechs Schülergruppen des Fachbereichs Physik/NanoSciences stellten an zwei Samstagen – am 28. Januar und 4. Februar - ihre Projekte dem zahlreichen und interessierten Publikum vor. Zudem konnten die Jugendlichen ihr Wissen durch die Vorträge „Quanten-Licht“ von Prof. Dr. Richard Warburton und „Das Universum kurz nach dem Urknall“ von Prof. Dr. Stefan Antusch erweitern.
Die "Saturday Morning Physics" richtet sich an Schülerinnen und Schüler von Gymnasien (ab 14 Jahren) um Themen aus der Physik anschaulich vorzustellen und ist offen für alle.

Top

5. Trinationationaler Schülerkongress in Straßburg

24. und 25. Januar 2013

Das phaenovum war auch dieses Jahr beim Trinationalen Schülerkongress der Naturwissenschaft und Technik in Straßburg vertreten. Leonard Bauersfeld und Marcel Neidinger stellten ihre Projektarbeit “Kerzenlift“ als spannenden Vortrag vor. Johannes Reinhard, mit seinem Projekt „Warum sind Pflanzenblätter immer sauber?“ wurde vom französischen Fernsehen interviewt. „Wie verhält sich ein oszillierendes Granulat in einem U-Rohr?“, „Künstliche Herstellung von sichelförmiger Wanderdünen – Barchane“ und „Herstellung eines HIV-Hemmstoffs in Hefe“ stellten drei weitere  phaenovum Schülergruppen an einem der fast 30 Stände vor. Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer (Regierungspräsidium Freiburg) besuchte den Kongress und ließ sich auch an den phaenovum-Ständen die Projekte erklären. 

Top

phaenovum junior in Rheinfelden

15.Januar 2013

Den Grundschulen der Stadt Rheinfelden/Baden ist es ab diesem Schuljahr möglich, phaenovum junior einzuführen. Über das Projekt wurden alle Schulleiter-Innen am 15. Januar von Oberbürgermeister Klaus Eberhardt, Helga Martin (Projektleiterin), André Marker (Sparkasse Lörrach-Rheinfelden), Helmut Rüdlin (Staatliches Schulamt) informiert. Dr. Karin Bäth hat phaenovum junior schon an der Hans-Thoma-Grundschule in Warmbach eingeführt und wird auch die anderen Schulen bei der Umsetzung unterstützen.
Das Projekt ermöglicht es, in Kleingruppen im Klassenverband mit Unterstützung von Eltern zu experimentieren. Die Eltern werden genauso wie die LehrerInnen für diese Experimentaleinheiten geschult. Ziel ist die zuverlässige Implementierung von Experimenten im Unterricht der Grundschulen. Die Sparkasse, die schon die Einführung an allen Grundschulen der Stadt Lörrach ermöglichte, hat nun auch die Finanzierung für Rheinfelden übernommen.

Top

Tag der offenen Tür am phaenovum

20. Oktober 2012

Mit 200 Besuchern war der Tag der offenen Tür am 20. Oktober 2012 ein voller Erfolg. Die Hälfte der Besucher waren Kinder, die mit Begeisterung an den vielfältigen Mitmachangeboten teilnahmen. Neben Eltern und der interessierten Öffentlichkeit haben auch Organisationen und Vertreter von Unternehmen die Gelegenheit wahrgenommen, sich über das phaenovum zu informieren. Neben Mitmachaktivitäten und Schülerprojekten wurden die Möglichkeiten des phaenovums vorgestellt. Unser französischer Partner, das Lycée Mermoz aus Saint Louis stellte ihr Schülerprojekt „AR.Drone - Entwurf und Herstellung von Stoßdämpfern“ vor und Prof. Dr. Peter Labudde, FHNW Basel, hielt einen interessanten Vortrag mit dem Titel „Phänomenaler Sport - sportliche Abläufe naturwissenschaftlich analysiert“.

Top

Science Days im Europapark Rust

11. bis 13. Oktober 2012

Die diesjährige Veranstaltung vom 11. bis 13. Oktober stand unter dem Motto Farben. Dr. Thomas Wiederkehr und ein SchülerInnenteam lud am Stand des phaenovums zum Experimentieren ein. Vorgestellt wurde auch das mit dem Bereich Informationstechnologie/Robotik gemeinsam entwickelte Demonstrationsobjekt der automatischen Regelung des Blutzuckerspiegels. Dies konnte anhand der Änderung der Farbe sehr gut beobachtet werden.
Das Highlight am Stand war die Herstellung von Temperaturindikatoren. Das Projekt das von der Baden-Württemberg-Stiftung im Rahmen des Programms „mikromakro“ finanziert wird, ist die Weiterentwicklung einer Arbeit über Indikatoren, die die Unterbrechung der Kühlkette anzeigt. Constantin Schöning und Jessica Arnegger, beide von der Mathilde-Planck-Schule in Lörrach, haben jetzt Temperaturindikatoren entwickelt, die auch eine kurzfristig erhöhte Temperatur bei der Lagerung nachweisen. Am Stand des phaenovums konnten außerdem Kinder die farbenprächtige Welt der dunklen Filzstifte erkunden. 

Top

Ausbildungsbörse Weil am Rhein

23. September 2012

An der Ausbildungsbörse in Weil am Rhein war das phaenovum wieder mit einem Stand vertreten. Die Ausbildungsbörse war sehr gut besucht und viele Schüler, Eltern und Lehrer der Region informierten sich am Stand über die Aktivitäten des Schülerforschungszentrums. 

Top

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfing Tobias Schemmelmann

20. September 2012

Zusammen mit den weiteren 60 PreisträgerInnen des Bundeswettbewerbs 2012 „Jugend forscht“ empfing Bundeskanzlerin Angela Merkel Tobias Schemmelmann in Berlin. Tobias Schemmelmann und Lorenz Eberhart erreichten mit dem Projekt „Das Rätsel des Holzspechtes" den zweiten Platz beim Bundeswettbewerb Jugend forscht und wurden daraufhin in das Bundeskanzleramt eingeladen.

Top

Herausgeber

phaenovum - trinationales Schülerforschungsnetzwerk Dreiländereck

www.phaenovum.eu
newsletter@phaenovum.eu

Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
www.interreg-oberrhein.eu

Der phaenovum-Newsletter erscheint 4 x jährlich und wird über die Gegebenheiten rund um das phaenovum Schülerforschungsnetzwerk Dreiländereck berichten.

Weiterempfehlen
Sie möchten, dass auch Ihre Geschäftspartner, Freunde und Bekannten darüber informiert werden, was am phaenovum passiert? Dann empfehlen Sie Ihnen den phaenovum-Newsletter!

Abmelden
Wenn Sie den phaenovum-Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich selbstverständlich jederzeit austragen lassen. Senden Sie hierfür eine Mail mit dem Betreff „abmelden“ an newsletter@phaenovum.eu

phaenovum Newsletter

Der phaenovum-Newsletter erscheint 3 bis 4 mal im Jahr. Die nächste Ausgabe erhalten Sie im Dezember 2017. 

Sie haben einen interessanten Beitrag?
Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

phaenovum Newsletter
abonnieren | abonner: