Top

Sommerferienkurse 2013

Auch dieses Jahr kann das phaenovum wieder spannende Ferienkurse für naturwissenschaftlich und technisch interessierte SchülerInnen anbieten.

Summer University
2. bis 5. September 2013

Physikolympiade
2. bis 6. September 2013

Die Kurse „Angewandte Elektronik“ sind leider schon ausgebucht -
Kurs 1: 25. und 26. Juli 2013 / Kurs 2: 29. Juli bis 2. August 2013


Weitere Informationen unter
www.phaenovum.eu/angebote

Top

Metaksi – trinationaler Schülerwettbewerb

6. November 2013

Metaksi ist ein interdisziplinärer Wettbewerb, der sowohl naturwissenschaftliche, mathematische, technische, als auch gesellschaftswissenschaftliche und künstlerische Kategorien umfasst.
Pro Schule kann sich ein Team zur Teilnahme anmelden.
Teilnehmen können SchülerInnen ab 15 Jahren aus der TriRegio, die als Schulteam - mit max. 8 SchülerInnen und einem/einer LehrerIn als Betreuer - antreten.
Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

Die Anmeldung erfolgt durch die Schule bis spätestens 20. September.

Unter www.phaenovum.eu/metaksi oder per Mail über metaksi@phaenovum.eu erhalten Sie weitere Informationen.

Top

Neues Kursprogramm

für das Schuljahr 2013/2014

Ein umfangreiches Kursprogramm mit bewährten aber auch neuen spannenden Kursen wird pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahrs herauskommen. Sie werden per E-Mail informiert, sobald die Anmeldung über die Homepage www.phaenovum.eu möglich ist.

Angeboten wird im September auch wieder der Wochenendkurs Astrofotografie, der an der Regio-Sternwarte Metzerlen in der Schweiz und am phaenovum stattfindet. Die Anmeldung ist ab sofort unter www.phaenovum.eu/angebote möglich.

Top

IT-Seminar

Das IT-Seminar wird neu strukturiert. Es werden wahlweise zwei Kurse mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten. Interessierten Schüler wird ein Praktikum in den Sommerferien bei einem Unternehmen vermittelt, um das Gelernte anzuwenden und weitere Erfahrungen zu sammeln. Zudem ist es möglich sich anschließend mit einem Thema in Form eines Projekts vertieft zu beschäftigen. Das Projekt kann von der Schule als Seminararbeit oder GFS anerkannt werden. 

Top

Physik-Weltcup (IYPT) in Taiwan

24. bis 31. Juli 2013

Die fünf Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft für das International Young Physicists’ Tournament (IYPT), den Physik-Weltcup für Schüler, wurden nominiert.
Vom phaenovum wird Marcel Neidinger teilnehmen, aus Erlangen Lars Dehlwes, aus Berlin Yijang Huang, aus Meißen Mats Ole Ellenberg und aus Biberach an der Riß Michael Kern, der Captain des Teams.
Das IYPT findet vom 24. bis 31. Juli in der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh statt.

http://iypt.org/Home

Top

Ausbildungsbörse Weil am Rhein

21. September 2013

Bereits zum 19. Mal findet die Ausbildungsbörse in Weil am Rhein statt, an der das phaenovum erneut mit einem Informationsstand und einem Fachbereich  in enger Kooperation mit Endress+Hauser vertreten sein wird.

www.weil-am-rhein.de/pb/stadt,Lde/Home/Weil+am+Rhein+fuer_/Ausbildungsboerse.html

Top

Nachwuchswettbewerb: Technology Review prämiert junge Innovatoren

31. Juli 2013

Das Innovationsmagazin Technology Review will junge, herausragende Technik-Talente fördern und schreibt anlässlich seines zehn-jährigen Bestehens den Nachwuchswettbewerb „Innovatoren unter 35“ aus.

Wissenschaftler, Entwickler und Ingenieure unter 35 Jahren sind eingeladen, ihre innovativen und möglichst unkonventionellen Konzepte, Projekte oder Forschungsarbeiten bis zum 31. Juli 2013 einzureichen.

www.heise.de/tr/

Top

Neue Kooperations-Partnerschule: Gymnasium Münchenstein (Schweiz) / Klassenworkshop

22. bis 26. April 2013

Eine SchülerInnengruppe des Gymnasium Münchenstein hat in der Woche vom 22. - 26. April im Fachbereich Physik/NanoSciences experimentiert und geforscht. Die Gruppe wurde dabei von eigenen Lehrern betreut. Gegenseitiges Kennenlernen von Schweizer und deutschen SchülerInnen sowie eine gemeinsame Abschlussveranstaltung an der die Ergebnisse der Forschungswoche vorgestellt werden, ergänzten das Programm.

www.gymmuenchenstein.ch

Top

Klassenkurse am phaenovum

Im Rahmen der Projekttage im März 2013 der Realschule Dreiländereck Weil am Rhein kamen drei 6. Klassen an das phaenovum, um in den Bereichen Robotik, Physik und LifeSciences an Klassenkursen teilzunehmen. Die Realschüler müssen sich in der 6. Klasse nach den Osterferien für ein Wahlpflichtfach entscheiden. Die Klassenkurse sollen als Entscheidungshilfe dienen. Die Kooperation mit der Gewerbeschule Lörrach ermöglichte dieses Angebot.
Im Bereich Physik begeisterte Cristian Wirth, ehemaliger Gymnasiallehrer in Schopfheim und Schönau, der diese Aufgabe ehrenamtlich übernahm, die Schüler mit Anwendungen zu elektrischen Schaltkreisen.
Auch Schweizer Schulen nahmen das Angebot war, mit Hilfe von Klassenkursen das phaenovum kennen zu lernen. Darunter waren das Schweizer Gymnasium Oberwil, die auch Kooperations-Partnerschule geworden sind, und die SIS Swiss International School, Basel.

www.phaenovum.eu/angebot

Top

Bronzesponsor: Syngenta und Gaba

Das phaenovum bietet neu die Möglichkeit neben einer Unternehmenspatenschaft auch ein Sponsoring für das phaenovum zu übernehmen. Für diesen Weg haben sich die Syngenta AG und die GABA GmbH entschieden. Herzlichen Dank!
Folgenden drei Sponsoringmodelle können gewählt werden: Gold mit einer Förderung ab 10.000 €, Silber ab 5.000 € und Bronze ab 2.500 €. Für Sponsoringunternehmen ist es zum Beispiel möglich, kleine Forschungsaufträge zu erteilen, gemeinsame Kursangebote anzubieten oder sich am Tag der offenen Tür des phaenovums als Unterstützer und möglicher Arbeitgeber zu präsentieren. Zudem kann die Förderung werbewirksam bekanntgegeben werden. Das phaenovum wird bei öffentlichen Auftritten und im phaenovum die Unternehmenslogos auflisten.

Kontakt: martin@phaenovum.de

Top

ZAHORANSKY AG: Tag der offenen Tür

5. Juli 2013

Eindrucksvoll präsentierte die ZAHORANSKY AG am Tag der offenen Tür  die anspruchsvolle Technologie der Maschinen, die in Todtnau-Geschwend entwickelt und hergestellt werden. Zahnbürsten, Nagellackpinsel, Besen und Bürsten aller Art, vollautomatisch mit hoher Stückzahl pro Minute können mit den Zahoransky-Maschinen produziert werden. Für die Kunden erfolgt eine individuelle Anpassung an die Anforderungen. Das Unternehmen fördert das phaenovum neu seit dem Schuljahr 2012/2013.

Top

International Tournament of Young Mathematicians (ITYM)

5. bis 12. Juli 2013

Das deutsche Team, zu dem auch der phaenovum Schüler Christoph Viercke (HTG) gehörte, hat beim Internationalen Wettbewerb den vierten Platz erreicht.
Der ITYM ist noch ein recht junger Wettbewerb und fand dieses Jahr zum fünften Mal statt. Er wurde vom „National College of Iasi and Animat“ organisiert und fand vom 05. – 12. Juli in Iasi, der kulturellen Hauptstadt von Rumänien, statt. Teilgenommen haben 13 Teams aus sieben Nationen.
Der ITYM ist ein Team-Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler aus der ganzen Welt. Seine Absicht ist es, das Interesse an Mathematik und ihren Anwendungen und wissenschaftlichem Denken zu entwickeln, und Kommunikationsfähigkeit und Teamarbeit zu fördern.
Drei Monate vor Beginn wurden elf Aufgaben gestellt, die teilweise eine bekannte Lösung hatten, aber auch ungelöst waren, da der Wettbewerb darauf abzielt an die Forschungsarbeit von Mathematikern heranzuführen. Die von den einzelnen Teams gefundenen Lösungen wurden dann beim Wettbewerb vorgestellt und von den anderen Teams durchgearbeitet. Anschließend diskutierten die Teams in verschiedenen Rollen die Lösungen und gefundenen Fehler auf der Bühne. Eine Jury bewertete die Leistung der Teams.
Das deutsche sechsköpfige Team wurde von Dr. Philipp Lampe (Universität Bielefeld) und Prof. Dr. Dierk Schleicher (Jacobs University Bremen) bei einem Auswahlseminar in Hamburg gebildet und betreut.

www.itym.org

Top

Testo Schülerwettbewerb in Lenzkirch

10. Juli 2013

Timon Tscheulin (Technisches Gymnasium Umwelttechnik der Gewerbeschule Rheinfelden) sowie Julian Eichin und Nicolaj Sabanti (beide Berufskollege für Informations- und Kommunikationstechnik der Gewerbeschule Lörrach) haben erfolgreich am diesjährigen Testo Schülerwettbewerb teilgenommen und gleich drei Preise erhalten. Der Wettbewerb endete am 10. Juli in feierlichem Rahmen am Testo Standort in Titisee, nachdem die Schüler seit Januar an ihren Projekten gearbeitet haben.
Timon Tscheulin gewann den 1. Preis für seine Idee einer smarten Solaranlage, welche sich in Abhängigkeit der Lichtverhältnisse selbständig optimal ausrichtet. Den 2. Preis erreichte er bei den Fortgeschrittenen für seine gelungene Umsetzung.
Julian Eichin und Nicolaj Sabani gewannen mit ihrer Multifunktionsuhr den 2. Preis in der Kategorie Präsentation.
Der Testo Schülerwettbewerb wird seit 2011 von dem in Lenzkirch ansässigen Messgerätehersteller organisiert.

www.testo.de/view/content/schuelerwettbewerb

Top

Bundesentscheid Jugend forscht

30. Mai bis 2. Juni 2013

Vom 30. Mai bis zum 2. Juni fand in Leverkusen der 48. Bundeswettbewerb Jugend forscht statt. Ein 1. Preis als „Beste interdisziplinäre Arbeit“ und ein 2. Platz im Fachbereich Physik sind die Ergebnisse der Schüler des phaenovum Schülerforschungszentrums Lörrach-Dreiländereck.

Johannes Reinhart (17 Jahre), der im Fachbereich Biologie gestartet war, errang mit seinem Projekt „Pflanzliche Selbstheilung unter dem Mikroskop“ den ersten Preis für die beste interdisziplinäre Arbeit. Dieser Preis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gestiftet und ist gleichrangig mit einem Bundessieg. In seinem Projekt hat Johannes Reinhart, Schüler am Hans-Thoma-Gymnasium in Lörrach, mit einem Rasterkraftmikroskop die Regeneration der natürlichen Wachsschutzschicht von Pflanzen in Abhängigkeit der Belichtung und Bodenfeuchtigkeit näher untersucht. Dies war insbesondere im Hinblick auf die Größenordnung im Nanometer (milliardstel Meter) -Bereich eine enorme Herausforderung. Seine Ergebnisse könnten in Zukunft zu neuartigen funktionalen Schutzschichten für zukünftige elektronische Geräte führen.

Marcel Neidinger (16) und Leonard Bauersfeld (15), ebenfalls Schüler des Hans-Thoma-Gymnasiums, erzielten mit ihrem Projekt „Kerzenlift - eine physikalisch-chemische Untersuchung“ im Fachgebiet Physik einen hervorragenden zweiten Platz. Sie beeindruckten die aus Professoren bestehende Jury mit ihrer schlüssigen Erklärung eines aus dem Unterricht bekannten Versuchs. Stülpt man ein Glas über ein brennendes Teelicht, welches in einer mit Wasser gefüllten Untertasse schwimmt, so erlischt dieses nach einigen Sekunden und der Wasserspiegel steigt an. Mit Hilfe einer ausgefeilten Versuchsanordnung und einer gründlichen theoretischen Analyse gelang ihnen eine überzeugende Erklärung für die Ursache dieses Phänomens.

www.jugend-forscht.de

Top

ICYS - International Conference of Young Scientists

14. bis 21. April 2013

Bei der Internationalen Konferenz junger Wissenschaftler (International Conference of Young Scientists, ICYS) vom 14. bis 21. April 2013 in Bali (Indonesien) errangen die phaenovum-Schüler Simon Geyer eine Goldmedaille in der Disziplin Angewandte Physik und Johannes Reinhart eine Silbermedaille in der Disziplin Life Sciences. Die sehr gute Bilanz wurde durch weitere Medaillen von Schülern des Kepler-Seminars Stuttgart und des Schülerforschungszentrums Südwürttemberg (SFZ®) ergänzt. Für die Wissenschaftskonferenz traten die drei Förderzentren auch in diesem Jahr wieder unter dem Namen „Student Research Centers Baden-Württemberg“ (Schülerforschungszentren Baden-Württemberg) gemeinsam an.

http://icys2013.suryainstitute.org/

Top

Roboterwettbewerb IRobIHK in Villingen

20. April 2013

Die Teams „phaenovumenal“, „phaenorobik und „phaenobot“ traten beim 2. Roboterwettbewerb iRobIHK am 20. April in Villingen für das phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreilandereck an. Die Schülern Adrian Freund, Robin Glowania und Tobias Spanke, als Team phaenorobik, gewannen für Design und Programmierung ihres Roboters einen Sonderpreis, gestiftet von LEGO-Education für das beste LEGO-Robot-Design. Der Gewinn, ein Ergänzungsset spendete das Team dem phaenovum für zukünftige Wettbewerbsteilnahmen. Herzlichen Dank!

www.irobihk.de

Top

Schüler experimentieren

18. und 19. April 2013

Vier Schülergruppen des phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck sind beim Landesentscheid „Schüler experimentieren“ in Balingen am 18. und 19. April angetreten. Drei von ihnen haben einen hervorragenden 2. Platz erreicht.

Ronja Spanke (13), Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach, untersuchte die Ursachen der „Wandernde Steine“ im Death Valley. Ihr Bruder Tobias Spanke (15), ebenfalls Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach, erforschte die physikalischen Zusammenhänge eines alten Spielzeugs seines Opas mit dem Projekt „ Die Hui-Maschine“. Für Tobias war es bereits die sechste Teilnahme. Jan Ruchatz (12), Geschwister-Scholl-Gymnasium in Waldkirch, hat sich mit dem Projekt „Anthocyane – Warum werden Blätter rot?“ beschäftigt. Die drei Schülerinnen und Schüler erzielten für ihre Arbeiten jeweils den zweiten Platz in den Arbeitsgebieten Geowissenschaften, Physik und Biologie.

Mit ihrem Projekt „Deo-Gift oder nützliches Hilfsmittel“ untersuchten Sabrina Schwierk und Katja Kochanowski, Hans-Thoma-Gymnasium Lörrach, unterschiedliche Deos und stellten erstaunliche Unterschiede fest.

Alle Schülergruppen, die am Landesentscheid teilnahmen, haben zuvor bei einem der neun Regionalwettbewerbe in Baden-Württemberg einen ersten Platz erreicht. "Schüler experimentieren" ist der Nachwuchswettbewerb bei Jugend forscht, dem bekanntesten Wettbewerb im Bereich Natur- und Ingenieurwissenschaften.

Top

Hector Akademie Efringen-Kirchen

Die Hector Kinderakademie bietet vielfältige Kurse für begabte und hochbegabte Kinder an. Nähere Informationen sind auf der Homepage www.hk-efringen-kirchen.de zu finden.

www.hk-efringen-kirchen.de

Top

Phaenovum-Jungforscher bei der Nobelpreisträgertagung in Lindau

5. Juli 2013

Vom 30. Juni bis 5. Juli fand in Lindau am Bodensee die 63te Nobelpreisträgertagung statt, in diesem Jahr mit dem Schwerpunkt Chemie. Die phaenovum-Jungforscher Johannes Reinhart (17), der im Fachbereich Biologie beim Bundeswettbewerb einen ersten Platz mit seinem Projekt „Pflanzliche Selbstheilung unter dem Mikroskop“ erhielt, sowie Leonard Bauersfeld (15) und Marcel Neidinger (16), die zusammen einen zweiten Platz mit dem Projekt „Kerzenlift“ im Fachbereich Physik erzielten, waren eingeladen.

www.lindau-nobel.org

Top

Agentur für Arbeit Lörrach „Tüfteln, Erfinden und Forschen“

3. Juli 2013

Die Experimente und Robotikkurse des phaenovums waren bei der Veranstaltung des Berufsinformationszentrums (BIZ) im Innenhof der Agentur für Arbeit sehr begehrt. Zahlreiche Schülerinnen und Schüler zeigten außerdem großes Interesse an den Jugend forscht –Projekten die die Projektschülerinnen und Schüler präsentierten und erklärten.

Top

Teilchenwelt-Workshop am CERN

Juni 2013

Drei Lörracher Schüler erhielten an einem viertägigen Teilchenwelt-Workshop Einblicke in die neuen Forschungsgebiete des CERN.
Zusammen mit 27 anderen Schülern aus ganz Deutschland hatten die Schüler des Hans-Thoma-Gymnasiums Simon Geyer, Jan Maintok und Bernhard Roth die Möglichkeit durch packende Präsentationen von CERN-Physikern ihr Wissen in der Teilchenphysik zu vertiefen und die wichtige Forschungseinrichtung zu besichtigen.

http://home.web.cern.ch/

Top

Rotary Club Lörrach fördert phaenovum junior an der Rheinschule in Weil –Friedlingen

17. Juni 2013

Gemeinsam mit der Stiftung der Sparkasse Markgräflerland zur Förderung der Jugend und Endress+Hauser InfoServe unterstützt der Rotary Club Lörrach die Durchführung des Projektes phaenovum junior für die Schüler der Rheinschule in Weil-Friedlingen
Am 17. Juni 2013 übergab Helmut Bürgel, Präsident des Rotary Clubs Lörrach, feierlich einen Spendenscheck in Höhe von 8.730 Euro. Mit diesem Betrag soll das Projekt phaenovum junior an der Rheinschule in Friedlingen nachhaltig unterstützt werden. Die finanzielle Unterstützung soll ermöglichen, dass das Projekt über mehrere Jahre durchgeführt und bei den GrundschülerInnen so die Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik frühzeitig geweckt wird. Die besondere Bedeutung des Projektes an der Rheinschule liegt in der Struktur der Schülerschaft, da über 80% der Schüler einen Migrationshintergrund haben und so mit dem Projekt nicht nur die naturwissenschaftliche Begeisterung sondern auch die soziale Integration von Schülern und Eltern gefördert werden soll.

www.rc-loerrach.de

Top

Lörracher Solarbootrennen

8. Juni 2013

Im Rahmen des Lörracher Solarbootrennens wurden Führungen durch das phaenovum angeboten. Timon Tscheulin informierte außerdem über sein Projekt mit dem Thema „Optimierte Verschaltung von Solarzellen“, Bereich IT/Robotik. 

Top

EU-Projekt STIMULA – Projektpartnertreffen in Rumänien

7. und 8. Mai 2013

Vom 7. bis 8. Mai fand das vierte Projektpartnertreffen des EU-Projektes Stimula in Craiova, Rumänien statt. Die Gewinner-Teams des Wettbewerbs für die Altersstufe 11 bis 13 Jahre, die sich mit einem wissenschaftlichen Thema beschäftigt und dieses in einem Film dargestellt hatten, wurden ermittelt. Je ein Team einer spanischen und einer nordirischen Schule teilten sich den ersten Platz. Eine Klasse der FES erzielte den dritten Platz. Die Partner aus Spanien, Nordirland und Deutschland nutzten die Gelegenheit, die teilnehmende rumänische Schule „Nicolar Titulescu“ zu besuchen, die auch bei internationalen wissenschaftlichen Wettbewerben (z.B. PhysikOlympiade) erfolgreich ist. 

http://stimula-project.eu/

Top

NAO – humanoider Roboter begrüßt Gemeinderäte Lörrachs

18. April 2013

Daniel Haß und Marcel Hollerbach programmierten den humanoiden Roboter „NAO“ des Fachbereichs IT/Robotik so, dass er am 18. April 2013 die Gemeinderäte der Stadt Lörrach begrüßte. Anschließend wurde der Gemeinderat über die deutliche Zunahme der aktiven SchülerInnen am phaenovum, die neuen Kooperationen mit Schulen der Region (auch aus der Schweiz), die zusätzlichen Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung durch Unternehmen (Sponsoring) sowie der Ergebnisse der bei „Jungend forscht“ eingereichten Projekte informiert. Die Entwicklung des phaenovums wurde sehr positiv aufgenommen.

Top

Herausgeber

phaenovum - trinationales Schülerforschungsnetzwerk Dreiländereck

www.phaenovum.eu
newsletter@phaenovum.eu

Dieses Projekt wurde von der Europäischen Union kofinanziert – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
www.interreg-oberrhein.eu

Der phaenovum-Newsletter erscheint 4 x jährlich und wird über die Gegebenheiten rund um das phaenovum Schülerforschungsnetzwerk Dreiländereck berichten.

Weiterempfehlen
Sie möchten, dass auch Ihre Geschäftspartner, Freunde und Bekannten darüber informiert werden, was am phaenovum passiert? Dann empfehlen Sie Ihnen den phaenovum-Newsletter!

Abmelden
Wenn Sie den phaenovum-Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie sich selbstverständlich jederzeit austragen lassen. Senden Sie hierfür eine Mail mit dem Betreff „abmelden“ an newsletter@phaenovum.eu

phaenovum Newsletter

Der phaenovum-Newsletter erscheint 3 bis 4 mal im Jahr. Die nächste Ausgabe erhalten Sie im Dezember 2017. 

Sie haben einen interessanten Beitrag?
Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

phaenovum Newsletter
abonnieren | abonner: