phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck

Wer sucht, erfindet!

Im phaenovum Schülerforschungszentrum Lörrach-Dreiländereck wird sowohl interessierten als auch hoch motivierten und talentierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, sich ohne Unterrichtsdruck und starren Lehrplan kreativ zu entfalten und interdisziplinär selbstständig zu forschen.

Kinder und Jugendliche werden inspiriert, selbstständig Theorien und Experimente zu entwickeln. Ziel ist es, Begeisterung und Spaß an Naturwissenschaften und Technik frühzeitig zu wecken und zu wissenschaftlichen Abenteuern anzuspornen. Das phaenovum-Angebot richtet sich grundsätzlich an Kinder und Jugendliche von weiterführenden Schulen ab 10 Jahren. 

Neuigkeiten

Absage Termin 31.10.2020 - Eröffnung "staernwarten" und "Tag der offenen Sternwarte" ist verschoben

|   Physik / NanoSciences / Astronomie

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen der COVID-19-Pandemie in der Region, sehen wir uns leider gezwungen, die Eröffnungsveranstaltung der...

Weiterlesen

Ferienkurse zur Vorbereitung auf den RoboRAVE Cyberspace 2020

|   Kursprogramm

Ferienkurs zur Vorbereitung auf den RoboRAVE Cyberspace! 

In den Herbstferien, am 26. Oktober 2020 und 27. Oktober 2020, jeweils von 10 bis 13 Uhr,...

Weiterlesen

Veränderungen im Vorstand des phaenovums – Hermann Klein wurde aus dem Vorstand verabschiedet

|   Veranstaltungen

Die Mitgliederversammlung des phaenovum Schülerforschungszentrums Lörrach-Dreiländereck e.V. hat am 14. Oktober 2020 den Vorstand neu gewählt. Der...

Weiterlesen

Robocup-Seminar: Entwicklung eines Roboters mit Arduino

|   Informatik / Technik / Robotik

Das „Robocup-Seminar - Entwicklung eines Roboters mit Arduino“, startet am Donnerstag, 15. Oktober 2020 von 18.15 – 20.15 Uhr und richtet sich an...

Weiterlesen

Unsere Fachbereiche

Zahlen und Fakten


1.072

SchülerInnen im Schuljahr 2018/2019


54

Kurse und Seminare im Schuljahr 2018/2019


16

Projekte beim Jugend forscht-Regionalwettbewerb 2020


> 3.500

phaenovum junior SchülerInnen an 22 Grundschulen